Dienstag, 25. Dezember 2007

RADIOAKTIV

Na, auch so voll gefressen wie ich? Kriege nicht mal mehr ein Schokoladen-Weihnachtszwergmännchen rein.... Puhhh. Bin so fett und faul, dass ich nicht mehr Schreiben kann. Deshalb heute nur was auf die Ohren, ein Interviewmitschnitt. War nämlich nach langer Zeit mal wieder beim Radio aktiv. Zwar nur als Gast, geredet habe ich, wie immer, aber troztdem viel. Stattgefunden hat das Ganze Mitte Dezember in der "Redezeit" auf WDR 5, der Interviewer war Achim Schmitz-Forte. Hörst Du hier:

Sonntag, 23. Dezember 2007

WEIHNACHTSBAUM-DSCHUNGEL


Vom Regenwald Zentralafrikas heute morgen zurück in den Weihnachtsbaum-Wald Hamburgs. Brrr. Scheisskalt hier. Aber wenigsten keine Malariamoskitos im Zelt, keine Flöhe im Schlafsack und keine Skorpione unter der Matraze. Wir haben die Gorillas im Dzanga-Ndoki Nationalpark tatsächlich gefunden!! Eine ganz miese Schinderei, bei der Hitze stundenlang durch den Wald zu hetzen. Aber wenn man dann aus fünf Metern Entfernung den Silberrücken "Makumba" (Pygmäen-Sprache für "Der Schnelle") und seine Horde beobachten kann, die kleinen Gorilla-Babys und die aufmerksamen Mütter sehen darf - das entschädigt sogar für die Maden im Frühstück. Die Tour war also ein Erfolg (außer für meinen Magen), wir haben einen Werbespot für die WWF-Krombacher-Regenwaldkampagne 2008 gedreht, ab April im Fernsehen zu sehen.
Die Flachlandgorillas in Zentralafrika brauchen wirklich JEDE Hilfe, denn nicht nur die Abholzung der Wälder bedroht sie. Viele Gorillas werden erschossen und enden als sogenanntes "Bushmeat" in den Kochtöpfen der Einheimischen. Ich habe ja schon allerhand probiert, von Quallen bis hin zu Maden, aber die Vorstellung, einen Menschenaffen zu verspeisen -- puh, das ist übel! Drücke dem WWF und den engagierten Forschern vor Ort alle Daumen, dass die Schutzmaßnahmen für die Gorillas funktionieren!

So, jetzt noch schnell die letzten Geschenke einwickeln und dann ab dafür: Der Baum ruft! Wünsche ein Super-Mega-Fest! Gorilla-Weihnachtsgrüße an alle!!!

Dienstag, 11. Dezember 2007

....ACH JA

Falls es jemanden interessiert: Ab sofort bin ich auch über meine Agentur erreichbar - falls mal jemand nicht nur mit mir bloggen möchte. Einfach rechts auf "Kontakt" klicken, dann landet man bei der Agentur. Bin zwar (noch) nicht mit Bild und Text auf der Seite vertreten, aber trotzdem: Über das Medienbüro kann man Kontakt zu mir aufnehmen!

KING KONG ALIVE?

Letzte Vorbereitungen, morgen früh geht es los. Um 5.00 Uhr (würg....) steht das Taxi vor der Tür, dann zum Flughafen und ab in den Dschungel der Zentralafrikanischen Republik - Flachlandgorillas suchen. Und hoffentlich auch finden. Sollte es von da unten irgendeine Verbindung ins Internet geben, poste ich natürlich sofort, was abgeht. Falls nicht: Frohes Fest, ich melde mich nach Weihnachten wieder. Und lasst Euch FETT beschenken!

Mittwoch, 5. Dezember 2007

VOLL AUF DROGEN

Adventsbesuch bei der Verwandtschaft: Mein Abreisetermin zu den Gorillas Zentralafrikas rückt näher. Auf dem WWF-Foto links guckt der Silberrücken übrigens genauso unintelligent wie mein Chef beim Fernsehen.
Unschön: Wer in den Dschungel geht, hat gute Chancen, sich Malaria, Ebola, diverse Durchfallerkrankungen, Hepatitis, Gelbfieber oder sonstwas einzufangen. Bin mal wieder so mit Impfstoffen vollgepumpt, dass ein Bluttest wahrscheinlich zur sofortigen Zwangseinweisung in eine Entzugsklinik führen würde und mein Körper im Todesfall auf eine Sondermülldeponie müsste. Und das Gemeine: Meistens kriegt man dann am Ende dann genau die eine Krankheit, gegen die man sich nicht hat impfen lassen.

Montag, 3. Dezember 2007

VOLL AUF DIE OHREN

Hier kommt ein kleiner Abschnitt aus meinem Buch für alle, die nicht Lesen wollen....

Donnerstag, 29. November 2007

WELTENBUMMLER-VERSAGER

Da reise ich jetzt seit fünfzehn Jahren kreuz und quer durch die Welt, von der Antarktis bis in die Südsee - und dann muss ich feststellen, dass ich immer noch keine Ahnung davon habe, wie man sich ohne Probleme von A nach B bewegt. War mit meinem Umzug von Köln nach Hamburg völlig überfordert. Totales Chaos. Zwischendrin geht natürlich die Arbeit weiter. Heute nach Berlin fliegen: Dort moderiere ich im Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität die WWF-Doku über Tiger. C u there!

Donnerstag, 22. November 2007


Hier ein kleiner Überblick, was ich in den vergangenen Jahren in meiner Sendung tierzeit auf VOX so getrieben habe. Viel Spaß damit!

FETTES TEIL


Prüm in der Westeifel ist ja normalerweise kein Ort für Gruselgeschichten. Jetzt aber doch. Da hat ein Wissenschaftler Teile eines Skorpions ausgegraben, der vor rund 400 Millionen Jahren aufgehört hat zu stechen. Das Besondere an dem Vieh: Es war schlappe zweieinhalb Meter lang! Zwei! Einhalb! Meter! Was für ein Monster! Mein Frau flippt ja schon aus, wenn zweieinhalb Millimeter kleine Spinnen durch unsere Wohnung huschen und erschlägt sie mit kiloschweren Büchern. Aber bei Jaekelopterus rhenanniae, so heißt der ausgestorbene Riese auf Wissenschaftlich, bräuchte sie eine ganze Bibliothek zum Werfen. Skorpione sind ja keine Insekten, sondern Spinnentiere, der versteinerte Gigant könnte also ein Vorfahr der heute lebenden Spinnentiere gewesen sein. Also ein Ururururur...opa von dem Ding, das ich auf dem Foto halte. Es ist ein Dichschwanzskorpion, Androctonus australis, den wir auf einer Expedition in Nordafrika gefunden haben. Sehr giftig. Ich fand ihn furchteinflößend. Aber im Vergleich zu diesem Monster aus Prüm.....man o man!

Übrigens: Falls Ihr skurrile Tiergeschichten zu bieten habt: Immer her damit! Erzählt sie mir und uns!

Montag, 19. November 2007

EIN BUCH UND VIEL BIER

Fertig geschrieben. Fertig gedruckt. Mein Buch ist da! Jippieeh! Nächste Woche kommt es in den Handel.
Ausserdem bleibe ich überzeugter Biertrinker. Werde für die WWF / Krombacher - Regenwaldkampagne eine Expedition nach Zentralafrika unternehmen und mir mal angucken, was das Biergeld für die Gorillas im Regenwald bisher gebracht hat. Bin gespannt!
Und jetzt stoße ich mit Bier auf mein Buch an! Cheers!!

Freitag, 9. November 2007

RENNKATZE

Bin auf Tour durch Namibia, zuammen mit der Organisation Biosphere Expeditions. Es ist heiß, trocken, staubig. Wir filmen gerade Geparde. Weil es in den meisten Teilen des Landes keine Löwen mehr gibt (Hauptfeinde der Geparden), müsste es den Rennkatzen eigentlich prima gehen. Aber: Geparde und Farmer müssen sich das Land teilen, da gibt es natürlich immer jede Menge Ärger, wenn die Kätzchen sich mal eine Ziege oder ein kleines Rind gönnen. Gästefarmen für Reisende sind eine Lösung, also so eine Art Safari-Farm, auf der Wildtiere Geld bringen. Alle Wissenschaftler hier vor Ort sagen außerdem, auch die nachhaltige Jagd würde helfen, da die Farmer dann mit den Tieren viel Kohle verdienen könnten und sie folglich auch nicht komplett ausrotten. Ich persönlich mag Jagd ja überhaupt nicht - aber vielleicht ist sie in solchen Spezialfällen doch nicht so schlecht?

Mittwoch, 24. Oktober 2007

KÖLNER ZOO


Die WWF-Reihe geht weiter! Heute produzieren wir die Moderationen für die Folgen "Orang Utan" und "Kamtschatka Braunbären" im Kölner Zoo. Wer Lust hat: einfach mal vorbei schauen!

Mittwoch, 17. Oktober 2007

ÄRGER IM EIS

Gerade ärgere ich mich mal wieder über den Unsinn, den energiehungrige Staaten so verzapfen. Großbritannien hat heute Gebietsansprüche in der Antarktis angemeldet - und verstößt damit gegen den Antarktisvertrag von 1959 und ein Umweltabkommen von 1991. Beides hatten die Briten selbst mit initiiert. Ist ihnen jetzt aber offensichtlich egal. Wie schade, denn das Gebiet rund um den Südpol darf eigentlich nicht ausgebeutet werden, Bergbau ist verboten. Gute Idee, denn die Natur im ewigen Eis ist so empfindlich, dass jede Störung eine Desaster wäre.
Leider sind die Briten mit diesem nationalen Irrsinn nicht allein, viele andere stehen in den Startlöchern. Und am Nordpol ist alles noch viel schlimmer, da konstruieren Dänemark, Russland, die USA, Kanada, Norwegen und noch ein paar andere Länder immer neue Quatsch-Argumente, um sich riesige Gebiete anzueignen. Die Russen haben ja neulich sogar per U-Boot eine Mini-Flagge in den Meeresboden unter dem Nordpol gerammt. Vielleicht können wir demnächst ja einen Unterwasser-Festlandsockel erfinden, der sich von Helgoland bis in die Südsee erstreckt - dann hätten wir endlich ein paar schön Badestrände. Das wäre doch mal was!

Sonntag, 14. Oktober 2007

WWF

















Für die Umweltschutzorganisation WWF mache ich immer gern etwas - ist schließlich meiner Meinung nach eine der seriösesten und durchsetzungsstärksten Organisationen im Naturschutzbereich. Jetzt habe ich gleich mehrfach die Gelegenheit: Wie schon in den vergangenen Jahren moderiere ich wieder die WWF-Dokus, die auf VOX ausgestrahlt werden. Morgen düse ich in den Tierpark Gettorf, um dort mit Kattas zu drehen. Das sind Lemuren, die in Madagaskar heimisch sind. Sie gehören zu den Affen, haben diesen lustigen Ringelschwanz und ein Gesichtsfell, das ihnen das Aussehen von kleinen Panzerknacker-Ganoven gibt. Dann folgen noch drei weitere WWF-Dokus - und wir planen eine große gemeinsame Werbekampagne. Ich halte Euch auf dem Laufenden!

Donnerstag, 2. August 2007

DAS ist es! Bei Amazon kann man es schon bestellen, obwohl das Buch erst im Dezember erscheint. Sind wirklich schnell, diese Verlags-Leute....Das Cover wird wahrscheinlich dann am Ende noch ein ganz bisschen anders aussehen. Aber die große Kröte bleibt! Es handelt sich dabei übrigens um eine Cane toad, eine Aga-Kröte, lateinischer Fachname: Bufo marinus. Und um die geht es in einem der 15 Berichte über kuriose Wildlife-Erlebnisse. Die Australier haben diese südamerikanische Kröte vor 70 Jahren absichtlich freigelassen - und jetzt müssen sie feststellen: Das war wahrscheinlich das Blödeste, was sie tun konnten....

Dienstag, 24. Juli 2007

Leseprobe "Koala"

EIN TAG IM LEBEN DES „DUDE“
HIGH IM WIPFEL: KOALAS SIND COOL!

Nasenaffen haben große Nasen, Gorillas einen kleinen Schniedel und Fluglose Dampfschiffenten sind, nun ja, fluglos. Für einen Vogel ist so etwas immer ein wenig peinlich. Spinnendamen haben behaarte Beine, Robben schlimmen Mundgeruch und der Keksausstecherhai schiefe Zähne. Nacktmullen sind so hässlich, dass sie sich zu einem Leben unter der Erde entschlossen haben. Giraffen leiden unter Bluthochdruck. Alles nicht gut. Wer also ist der wahre König der Tiere? Vielleicht einer der üblichen Favoriten: Löwe, Elefant oder Delfin?

Vergessen Sie's: Löwen kriegen Katzenaids, Elefanten haben Blähungen und Delfine sind neuester Forschung zufolge überraschend dämlich. Tier zu sein, das ist ein Hundeleben, so scheint es. Doch keine Regel ohne Ausnahme:


Auf dem Fauna-Thron, da sitzt der "Dude"! Zwar trägt er im Deutschen den langweiligen Namen „Aschgrauer Ranzenbär“ was sich nicht gerade nach Rock ´n Roll anhört, und auf Schlau heißt er Phascolarctos cinereus, was sich keiner merken kann. Aber beides ist ihm schnuppe, denn er sieht gut aus und zieht, getarnt als flauschig-weicher Harmlostuer, ganz entspannt sein Ding durch. Der Dude ist lebenslang bedröhnt und hangelt sich nur ab und zu durch eine dicke, drogengenerierte Lethargieschicht an die Oberfläche des Seins empor, um Blätter zu mampfen und Liebe zu machen. Selbst intensivste Forschung konnte in Sachen Koala nur wenig Ernüchterndes zu Tage fördern....

Den gesamten Text findet Ihr in meinem Buch "Tierisch! Expeditionen an den Rand der Schöpfung"

Sonntag, 22. Juli 2007


Hier startet in Kürze mein Blog zum Buch: "Expeditionen an den Rand der Schöpfung". Es geht um Umwelt, Tiere und Skurriles.

Bis bald

Dirk

Meine Arbeit wird unterstützt von:

Meine Arbeit wird unterstützt von: