Sonntag, 23. Dezember 2007

WEIHNACHTSBAUM-DSCHUNGEL


Vom Regenwald Zentralafrikas heute morgen zurück in den Weihnachtsbaum-Wald Hamburgs. Brrr. Scheisskalt hier. Aber wenigsten keine Malariamoskitos im Zelt, keine Flöhe im Schlafsack und keine Skorpione unter der Matraze. Wir haben die Gorillas im Dzanga-Ndoki Nationalpark tatsächlich gefunden!! Eine ganz miese Schinderei, bei der Hitze stundenlang durch den Wald zu hetzen. Aber wenn man dann aus fünf Metern Entfernung den Silberrücken "Makumba" (Pygmäen-Sprache für "Der Schnelle") und seine Horde beobachten kann, die kleinen Gorilla-Babys und die aufmerksamen Mütter sehen darf - das entschädigt sogar für die Maden im Frühstück. Die Tour war also ein Erfolg (außer für meinen Magen), wir haben einen Werbespot für die WWF-Krombacher-Regenwaldkampagne 2008 gedreht, ab April im Fernsehen zu sehen.
Die Flachlandgorillas in Zentralafrika brauchen wirklich JEDE Hilfe, denn nicht nur die Abholzung der Wälder bedroht sie. Viele Gorillas werden erschossen und enden als sogenanntes "Bushmeat" in den Kochtöpfen der Einheimischen. Ich habe ja schon allerhand probiert, von Quallen bis hin zu Maden, aber die Vorstellung, einen Menschenaffen zu verspeisen -- puh, das ist übel! Drücke dem WWF und den engagierten Forschern vor Ort alle Daumen, dass die Schutzmaßnahmen für die Gorillas funktionieren!

So, jetzt noch schnell die letzten Geschenke einwickeln und dann ab dafür: Der Baum ruft! Wünsche ein Super-Mega-Fest! Gorilla-Weihnachtsgrüße an alle!!!

Keine Kommentare:

Meine Arbeit wird unterstützt von:

Meine Arbeit wird unterstützt von: