Samstag, 9. August 2008

VON KÖLN NACH ALASKA

Die ZDF-Zooserie "Tierisch Kölsch" ist abgedreht, die Auftaktsendung mit mir als Aushilfstierpfleger läuft am 25. August um 15.15 Uhr im Zweiten. 40 Folgen sind es insgesamt, jeweils montags bis freitags, und zwei Mal in jeder Woche werde auch ich dabei sein. Die Arbeit im Zoo war toll, auch wenn jetzt alle meine Klamotten nach Paviankacke, Seehundkot oder Zebrapipi riechen. Tierpfleger zu sein heißt nämlich in erster Linie: Ausmisten! Es macht sich ja keiner eine Vorstellung davon, wie viel Mist so ein Zoo jeden Tag produziert. Unglaublich!
In der kommenden Woche dann wieder eine richtige Expedition, dieses Mal aber im Schnelldurchlauf. Alaska in weniger als zwei Wochen, inklusive Vulkanbesteigung, Helikopter-Dreh, Kanu-Erdkundungsfahrten, Bären-Treffen, Hundeschlittentour und vielem, vielem mehr. Und natürlich - hoffentlich!! - auch wieder mit Elchen! Genug Stoff für mindestens zwei Monate Power-Travelling also - aber beim Fernsehen muss ja immer alles ganz, ganz schnell gehen, deshalb werden wir im Turbotempo durchs Land düsen.
Nachdem Grönlands Mücken mich zweieinhalb Wochen ausgesaugt haben, konnte ich in Köln immerhin wieder genug Blut bilden, um nun auch die Moskitos in Amerikas hohem Norden mit Futter zu versorgen. Kann mir irgendjemand erklären, warum die immer mich stechen?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Dirk,
mir hat man früher immer gesagt,das liegt daran,daß man süßes Blut hat.
Hast Du vielleicht süßes Blut?

Viele Grüße

Anonym hat gesagt…

Ach so,hab noch was vergessen.
Wie wär's mit nem Sonnenaufgang aus Kanada (nerv!!).Nee,nee war nur Spaß.Hat ja sowieso keinen Zweck.
Viele Grüße

Dirk Steffens hat gesagt…

Na ja, "süßes" Blut ist wohl eher eine romantische Umschreibung. In Wahrheit riechen die Viecher vor allem Kohlendioxid (das wir ausatmen) und Milchsäure (ist im Schweiß enthalten). Anders gesagt: Hätte ich nicht so schlechten Atem und würde ich weniger nach Schweiß riechen, stächen mich weniger Mücken. So bitter ist die Wahrheit...
Und einen Sonnenuntergang werde ich aus Alaska mitbringen.

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank für Deine wissenschaftliche Erklärung.Aber ich dachte immer es liegt an der gewissen Mikromenge an radioaktiver Strahlung die jeder Mensch so abgibt und die Mücken anlockt.
Viele Grüße

Anonym hat gesagt…

Lieber Herr Steffen.

Wir möchten Sie gerne auf das Internationale Naturfilmfestival GREEN SCREEN hinweisen.

Uns ist zu Ohren gekommen, dass Sie einen Vortrasg über die Geschichte des Tierfilms gehalten haben. Das klingt sehr interessant.

Vielleicht haben Sie Lust unser Festival im September 2008 zu besuchen oder für das Festival 2009 selber Filme einzureichen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn sie sich telefonisch (04351 470042) oder via Email (infogreenscreen@aol.com) mit uns in Verbindung setzen.

Viele Grüße,
Sven Bohde.

Dirk Steffens hat gesagt…

Hallo Sven Bohde,
vielen Dank fuer die Einladung. Im September wird es leider nicht klappen, da ich mal wieder auf Drehreise im Ausland sein werde, aber 2009 bin ich dann gerne dabei, vielleicht sogar mit einem eigenen Filmbeitrag.
Ich werde mich bei Ihnen nochmal telefonisch melden, sobald ich zurueck in Deutschland bin und laenger als einen Tag dort bleiben darf. Wahrscheinlich dann also im naechsten Monat.
Allerbeste Gruesse aus Fairbanks, Alaska
Dirk Steffens

Meine Arbeit wird unterstützt von:

Meine Arbeit wird unterstützt von: