Donnerstag, 29. Oktober 2009

VERDREHT





Gerade erst habe ich stolz meine erste richtige Hieroglyphe gezeichnet und schon dreht mir mein Team den Hals um! Im Mandulis-Tempel in Assuan filmen wir heute zwei Moderationen; in einer geht es um die Erfindung des Papyrus, in der anderen um die seltsame Art der alten Ägypter, Menschen zu zeichnen. Dabei sind zum Beispiel beide Augen auf einer Gesichtshälfte zu sehen, Arme und Beine sowie Kopf sind unnatürlich verdreht - mein Job ist also: Walk like an Egyptian! In der digitalen Nachbearbeitung werden die ZDF-Kollegen mir dann endgültig den "ägyptischen Look" verpassen. Bin gespannt, wie ich so aussehen werde als verdrehter Aushilfsägypter?! Gesendet wird diese Folge von Faszination Erde am 6. Dezember um 19.30 Uhr.
Auf dem Foto vorm Tempel haben sie mir den Kopf übrigens schon wieder gerade gerückt!

Mittwoch, 21. Oktober 2009

ABFLUG





Das ist der Flieger, mit dem es gleich zurück nach Deutschland geht. Von Palau über Yap und Guam sind wir nun bis Tokio gekommen, es trennt mich nur noch ein 12,5 Stunden Nonstopflug von Deutschland. Da bleibe ich aber nur vier Tage, dann geht es weiter für "Faszination Erde" nach Ägypten, nochmal knapp zwei Wochen. Danach kann ich mir dann endlich wieder einen dicken Pullover anziehen und ein bisschen frieren...

Freitag, 16. Oktober 2009

NEUES AUS PALAU...

...ist nur schwer zu uebermitteln, denn die Internetverbindung hier in der Suedsee uebermittelt Informationen nur in homoeopathischen Dosen. Also werde ich gar nicht erst versuchen, ein Foto hochzuladen. Wuerde mindestens einen Tag lang dauern. Also muss das schoene Mantabild oben ausreichen, das ist naemlich auch aus Palau!
Ich bleibe auch nach fast zwei Jahrzehnten Globetrottern dabei: Palau ist das schoenste Land der Erde! Jedenfalls, wenn man Hitze und Wasser mag. Die Farben des Ozeans sind geradezu kitschig bunt, die kleinen Inselchen wuerden sich in jedem Kindermalbuch gut machen und die Menschen sind entspannt. Wir haben Hoehlen betaucht, sind mit Kanus auf den Wellen geritten, durch den weltberuehmten Quallensee gepaddelt und ich habe mir aus den Darmsekreten einer Seegurke traditionelle polynesische Badelatschen gebastelt. Funktioniert so: Man aergert die Seegurke, die daraufhin aus ihrem After weisse Faeden absondert, die extrem klebrig sind. Diese eigentlich zur Feindabwehr gedachten Klebestreifen pappt man sich dann um die Fuesse und kann so ueber Muscheln und Korallensplitter laufen, ohne sich dabei die Sohlen zu zerfetzen. Waren halt findige Leute, die alten Palauer.
Inzwischen sind wir auf die Nachbarinsel Yap weitergereist, wo wir uns mit dem gigantischen Steingeld und den Mantarochen beschaeftigen. All diese tollen Themen werden dann am 29. November um 19.30 im ZDF zu sehen sein!

Meine Arbeit wird unterstützt von:

Meine Arbeit wird unterstützt von: