Freitag, 17. Dezember 2010

NEUER FREUND

Ein kleines Erinnerungsfoto an die indischen Momente im Leben....



Position:Airport Road,Borjhar,Guwahati,Indien

Montag, 13. Dezember 2010

ABSCHLEPPFAKIR

Es gibt ganz genau eine Tierart auf der Erde, die ich nicht mag. Ratten. Früher habe ich fast phobisch auf Ratten reagiert, heute fühle ich mich in ihrer Gegenwart immer noch unwohl. Karni Matar, der Rattentempel in Deshnoke, ist also genau der Ort in Indien, den ich am allerwenigsten besuchen möchte. Natürlich haben die lieben Kollegen genau dorthin einen Drehtag gelegt. Also musste ich einen Tag lang barfuß durch Rattenfäkalien tapsen, den Gestank einatmen und ertragen, dass mir räudige Ratten über die Füße liefen (soll Glück bringen - glaube ich aber nicht!). Beim Moderieren mussten wir erstmal eine Rattenleiche entsorgen und dann hat mir eines der Viecher auch noch in den großen Zeh gebissen. Kein leichter Tag.


Es wurde nicht einfacher, denn am nächsten Morgen stand ich im Dienst der IRA, der Indian Rational Association, also der Vernünftigen Gesellschaft. Die hat es sich zur Aufgabe gemacht, den in ländlichen Regionen Indiens noch weit verbreiteten Aberglauben zu bekämpfen. Selbsternannte Gurus nehmen den Leuten nämlich immer wieder mit falschen Versprechungen oder Drohungen Geld ab. Um so etwas zu verunmöglichen, veranstaltet die IRA Bildungsshows, um scheinbar Unerklärliches rational zu erklären. So kam es, dass ich für einen Tag zum Aushilfsfakir geworden bin und mir einen ansehnlichen Fleischerhaken durch die Rückenhaut habe treiben lassen. An dem Haken wurde dann ein Seil befestigt und an dem ein Tata-Kleinwagen. Gemeinsam mit einem indischen Fakirkollegen haben wir das Auto dann vor den Augen der staunenden Menge über den Dorfplatz gezogen. Jetzt weiß ich also, wie das funktioniert und könnte, sobald ich zurück in Deutschland bin, als emissionsfreier Abschleppwagen arbeiten.

Ihr seht: Der Job als ZDF-Moderator hat auch seine Schattenseiten. Warum ich mir das alles angetan habe, könnt Ihr am 30. Januar 2011 um 19:30 Uhr sehen.

Dienstag, 7. Dezember 2010

GEBURTSTAGSWÄSCHE

Rafting auf dem Oberlauf des Ganges im Himalaya - das war ein Geburtstag ganz nach meinem Geschmack. Und außerdem hatte ich auch noch Gelegenheit, mich in Haridwar von allen Sünden reinzuwaschen, denn die Hindus glauben, an dieser Stelle sei das Wasser des Ganges heilig und ein Bad in den Fluten sei ein Waschgang für die Seele. Sicherheitshalber habe ich mich zusätzlich noch von zwei Sadus segnen lassen, es kann also eigentlich nichts mehr schiefgehen.



Viele Gläubige werfen in Haridwar auch noch Glücksmünzen in den Fluss. Keine Ahnung, ob dank dieser Methode tatsächlich Wünsche wahr werden. Auf jeden Fall freut das aber die "Magnetkinder", die am Ufer auf und ab laufen, starke Magneten an Bändern ins Wasser werfen und so mit viel Geduld und Geschick ein paar Rupien verdienen können. Für den Jungen auf dem Foto ist jeder Fang ganz sicher eine Glücksmünze!




Montag, 29. November 2010

SPIEL DICH SCHLAU!

Für National Geographic durfte ich an einem Computerspiel mitarbeiten - mit Fragen aus den Bereichen Abenteuer, Natur und Wissenschaft. Gibt´s für alle Plattformen. Blöderweise kann ich selber immer noch nicht alle Fragen beantworten. Peinlich, peinlich.... Wer mehr wissen möchte, kann rechts auf den Link "Das Spiel" klicken.

Donnerstag, 25. November 2010

MEGA BAUTEN


Istanbul ist mit geschätzten 13 Millionen Einwohnern eine der größten Städte der Welt. Ausgerechnet hier erwarten die Experten in naher Zukunft ein gefährliches Erdbeben. Zwei Bauwerke, die wir für unseren Terra X Dreh genauer in Augenschein genommen haben und die unterschiedlicher nicht sein könnten, gelten als vergleichsweise erdbebensicher: Der noch in Bau befindliche Bosporustunnel mit seiner High-Tech-Architektur sowie die anderthalb Jahrtausende alte Hagia Sophia. Für unsere Sendung haben wir nachgeforscht, mit welchen Tricks die Architekten dabei gearbeitet haben.



Im Tunnel haben wir gestern außerdem den letzten Drehtag unserer vierwöchigen Reise durch Israel und die Türkei hinter uns gebracht. Jetzt geht's für ein paar Tage nach Hause, dann für drei Wochen nach Indien und dann ist Weihnachten. O man, wann soll ich nur Geschenke besorgen?

Samstag, 20. November 2010

HÖHLENMENSCHEN


Seit einer Woche sind wir nun in der Türkei unterwegs, besonders spannend war ein Besuch bei den Yörük, einem türkischen Nomadenvolk, und ihren Kamelen. Das auf dem Foto hatte üblen Mundgeruch und könnte meiner Meinung nach auch mal eine Zahnreinigung gebrauchen.
Heute standen dann die Wohnhöhlen Kappadokiens auf dem Drehplan. Es waren vor allem frühe Christen, die hier ganze Städte in den tuffsteinigen Untergrund schlugen, um sicher vor Feinden ein gottgefälliges Leben führen zu können. Wirklich faszinierend, durch eine Höhlenstadt mit zehn Stockwerken und Platz für zehntausend Menschen zu kraxeln. Das müssen unvorstellbare Lebensbedingungen gewesen sein....ohne Licht...und wie das gerochen haben muss...


Außerdem befassen wir uns hier auch mit der menschlichen Frühgeschichte. Es war wahrscheinlich in der Gegend der heutigen Türkei, in der Menschen vor einigen tausend Jahren zum ersten Mal Pflanzen kultivierten und sesshaft wurden. Ihre Nachfahren breiteten sich auch nach Westen, nach Europa aus. Ein bisschen türkisch sind wir also alle (Gruß an Herrn Sarrazin!)!
Jetzt stehen uns noch ein paar Tage Istanbul bevor. Freue mich schon darauf!

Freitag, 12. November 2010

WUNDER-FLAUTE


Mein Wunschzettel steckt in den Ritzen der Klagemauer, das Tote Meer ist betaucht (ich brauchte insgesamt 60 Kilogramm Ausrüstung und Gewicht, um in der Salzbrühe unterzugehen) und die Koffer sind gepackt - heute geht es weiter zum nächsten Terra X Dreh. In die Türkei.
Noch lange erinnern werde ich mich wahrscheinlich an meine Segeltour auf dem See Genezareth. Dabei wurde offensichtlich, dass ich als Jesus-Kopie ein Totalausfall bin. Hilflos dümpelte ich im Nachbau eines Fischerbootes aus biblischer Zeit auf dem See. Wir wollten die Szene aus der Bibel nachstellen, in der Jesus genau hier mit seinen Gefährten während einer Bootstour von einem Sturm überrascht wird. Aber so realistisch war das eigentlich nicht geplant: Mein Mast war gebrochen, das Segel flatterte nutzlos umher und mit den klobigen Holzrudern konnte ich das schwerfällige Boot nicht auf Kurs halten - der Wind war plötzlich aufgefrischt. Kabbeliges Wasser, der Kahn schwankte bedenklich und ich trieb ab Richtung Golanhöhen. Zeit für ein Wunder. Leider kann ich jedoch weder übers Wasser gehen noch Stürme beruhigen. Also musste ich das Begleitboot heran winken und mich abschleppen lassen. Am Ende haben wir die Szene aber doch noch in den Kasten bekommen. Am 26. Dezember um 19:15 Uhr im ZDF können sich dann alle anschauen, wie unser Segelexperiment ausgegangen ist...



Und bei der Gelegenheit: Ihr seid super! Die zweite Folge der "Terra X - Supertiere" haben tatsächlich 5,01 Millionen Menschen angeschaut. Wow! Danke!

Montag, 1. November 2010

HÄNGEPARTY


Okay, als ich das letzte Mal sowas gemacht habe, lag ich danach im Krankenhaus und musste mein Gesicht mit Titanplatten rekonstruieren lassen. Aber im Heiligen Land hat mein Schutzengel natürlich eine besondere Aufsichtspflicht. Er hat meinen Ausflug zu den Nubischen Steinböcken im Ramon Krater ordnungsgemäß überwacht, ich bin heil unten angekommen. Das Unglaubliche an diesen Tieren: Mit ihren Spezialhufen (außen hart, in der Mitte weich) können sie sogar Steilwände wie die hoch- und runterhoppeln, in der ich da gerade hänge. Das hat ihrer Art wahrscheinlich das Überleben gesichert, denn in so ein unwegsames Gelände kommen kaum Raubtiere oder menschliche Jäger.
Der Terra X - Dreh in Israel macht Riesenspaß! Und außerdem ist es warm hier!
Und Dankeschön an alle 4,3 Millionen Zuschauer, die gestern "Terra X - Die Supertiere" eingeschaltet haben! Toll! Folge zwei wird schon am kommenden Sonntag im ZDF ausgestrahlt, wie immer um 19:30 Uhr.




Montag, 25. Oktober 2010

ES IST DA!

Seit heute ist mein neues Buch auf dem Markt. Darin gibt es Infos zu meinen Reisen für "Terra X - Faszination Erde" sowie ein paar Auszüge aus meinen Reisetagebüchern und jede Menge Fotos. Die darin beschriebenen Expeditionen: Südsee, Sibirien, Neuseeland, Tansania, Uganda/Ruanda, Patagonien, Panama und Alaska. Ihr findet in den Texten jede Menge schlaue Sachen - und in meinen Tagebüchern weniger Schlaues, dafür dann aber auch mal was zum Schmunzeln und einen kleinen Eindruck vom Alltag der Expeditions-Drehs. Ich hoffe also, das Buch wird Euch allen Spaß machen! Wer eines kaufen möchte, kann rechts auf den Link klicken.

Übermorgen beginnt dann auch schon die nächste Expeditionsrunde. Für "Faszination Erde" werde ich einen Monat lang Israel und die Türkei bereisen. Ausgestrahlt wird die Sondersendung "Das heilige Land" dann am 2. Weihnachtstag.
So, ich muss jetzt packen. Bis demnächst.

Dienstag, 19. Oktober 2010

KANNE KAFFEE

Als bekennender Koffein-Junkie führt mein erster Weg morgens nach dem Aufstehen direkt zur Kaffeemaschine. Morgen brauche ich aber wahrscheinlich eine Extradosis, denn ich muss verdammt früh aufstehen, um aus Hamburg rechtzeitig bei den Kollegen in Düsseldorf zu sein. Wenn alles klappt werde ich dann live in der ZDF-Sendung "Volle Kanne" sitzen und darf ein wenig über unsere neue Terra X - Sendung "Die Supertiere" erzählen. Wer checken möchte, ob ich nach der kurzen Nacht genug Kaffee bekommen habe, um sinnvolle Sätze zu bilden, sollte so zwischen 10.00 und 11.00 Uhr das ZDF einschalten. Und hoffentlich ist die Fernsehschminke dick genug, um mein postoperativ-blaues Auge zu übertünchen.

Mittwoch, 6. Oktober 2010

RUNDERNEUERN

Morgen ins Krankenhaus, das kurz nach dem Unfall im März implantierte Metall wird aus dem Kopf entfernt - dann sehe ich erstmal wieder so aus wie auf dem Foto rechts und dann, viel später, hoffentlich wieder so wie auf meinem Passbild. Freue mich schon auf die Glückspille vor der Vollnarkose - die ist wirklich tiefenentspannend. Melde mich, sobald das Altmetall raus ist, ich wieder wach bin und den Weg an den Rechner schaffe...

Und nein, ich habe KEINEN Werbevertrag mit irgendeiner Brauerei. Sah nur in Hamburg ein Werbemotiv, bei dem ich lediglich den Fotomodell-Kopf gegen meinen austauschen musste. Lustig. Und wenn irgendeine spießige Werbeagentur ein Problem wg. Copyright hat, dann einfach Bescheid sagen, ich tausche dann selbstverständlich umgehend die Biermarke aus.

Samstag, 2. Oktober 2010

RÜCKSTURZ INS LEBEN

Aus dem Reiselautsprecher scheppern die Red Hot Chilli Pepper, das Hotelzimmer sieht noch aus, als sei das Schmutzwäschedepot der Bundeswehr explodiert und in der Ecke wartet mein verbeulter Blechkoffer darauf, das ganze Zeug zu schlucken. Heimreise. Nach einem Monat TerraX-Expedition durch Japan und Mexiko freue ich mich auf den grauen Hamburger Regen und ein paar ereignislose Abende auf der heimischen Couch! Zurück ins normale Leben!






Unsere letzten Drehs sind alle im Kasten, die Cenoten Yucatans sind betaucht, die Klapperschlange ist gemolken, der Vulkan wurde bestiegen und das Drehteam macht einen entsprechend erschöpften Eindruck.

Von links nach rechts: Tonmann, Redakteurin, Kameramann und Moderator.






Ausgestrahlt werden diese beiden Folgen von "Faszination Erde" am 1. und 2. Januar 2011. Ich erinnere dann nochmal daran! Und jetzt: Abflug!


—-- Artikel wurde erstellt auf meinem iPad

Position:Tulum,Mexiko

Sonntag, 26. September 2010

ZEITREISE




Von der größten Metropole der Welt direkt in die zweitgrößte: Die Flugreise von Tokio nach Mexiko-Stadt war lang, wir haben die Datumsgrenze überquert und ich erlebe gerade einen völlig neuen Jetlag-Level. Nach den Umstellungen Deutschland-Japan-Mexiko sind meiner inneren Uhr beide Zeiger abgefallen, ich werde tagsüber anfallartig müde und habe nachts Zeit, alle meine Bücher zu lesen. Immerhin erinnere ich mich noch an unsere ersten Drehs hier: Wir waren in der Azteken-Tempelstadt Teotihuacan, sind die größte Pyramide raufgekeucht und haben dort gedreht. Außerdem haben wir das Dörfchen San Juan besucht, das vor einigen Jahrzehnten nach einem Vulkanausbruch unter einem Lavastrom begraben worden ist. Alles zerstört, auch die Kirche - aber einen Meter vor dem Altar mit dem Jesusbild kam die Lavaflut zum Stehen. Die Dorfbewohner glauben seither an Wunder. Ich bräuchte jetzt auch eines, denn mein Kopf fällt gerade wieder auf die Tastatur. Zzzzzzzz.......





—-- Artikel wurde erstellt auf meinem iPad

Position:Transpeninsular Hwy,Heroica Mulegé,Mexiko

Freitag, 17. September 2010

JAPANOLOGIE FÜR ANFÄNGER




In Japan gefällt mir besonders, das augenfällig wird, wie sehr sich moderne Kulturen auch in Zeiten der Globalisierung unterscheiden können. Manchmal auch in ganz profanen Dingen. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich nach der Landung auf einem Flughafen durchs Fenster beobachten kann, wie sich die in Reih und Glied aufgestellte Bodencrew tief vor dem eingetroffenen Flieger verbeugt. Und ich bin bei jeder Mahlzeit wieder völlig überfordert, weil ich von den jeweils hundert verschiedenen Dingen auf dem Tisch höchsten drei kenne. Den Rest esse ich trotzdem - und meistens schmeckt es auch.
Schwieriger wird es da schon am anderen Ende der Nahrungsverwertung. Klos sind in Japan nämlich nicht einfach nur Klos, sondern komplexe Hightech-Geräte mit einem großen Bedienerdisplay, das natürlich nur mit japanischen Schriftzeichen versehen ist. Wichtigste Regel: NIEMALS einen Knopf drücken, dessen Funktion man nicht genau kennt. Ich habe schlimme Erfahrungen gemacht! Einfache Durchschnitts-Toiletten sind nämlich mit heizbarer Klobrille, Klangbegleitungsmenus, Reinigungswasserstrahl (stufenlos in Stärke und Winkel verstellbar), einem ebenfalls variablen Anal-Fön, Bidet, automatischem Klodeckel, Wassertemperaturregler und ähnlichen Funktionalitäten ausgestattet. Das Piktogramm auf dem Foto fand ich zwar auch überraschend, aber immerhin verständlich.


—-- Artikel wurde erstellt auf meinem iPad

Position:山ノ内町,Japan

Samstag, 11. September 2010

SAMURAILEIN



Drehbeginn in Japan: Behängt mit einer 300 Jahre alten und 30 Kilogramm schweren Rüstung sehe ich immer noch aus wie ein mitteleuropäisches Weichei - keinerlei Ähnlichkeit mit einem der legendären japanischen Elitekrieger. Das ist aber kein Grund zum Harakiri, schließlich muss ich ja nur erklären, was einen Samurai ausmacht und nicht selber einer werden. Besonders befremdlich finde ich die Art und Weise, in der die Samurai ein neues Schwert testeten, ein so genanntes Katana: Angeblich legten sie sieben Menschen aufeinander; nur wenn das Schwert scharf und stark genug war, um sie alle mit einem Streich zu zerteilen, war es eines Samurai würdig. Puh!

Position:東余坂,Inuyama,Japan

Montag, 6. September 2010

ABFLUG

Koffer packen: Für einen Monat werde ich nun (endlich!!) wieder eine Terra X-Expedition unternehmen. Es geht mit dem Faszination-Erde-Team nach Japan und Mexiko: Erst Samurais und Vulkane, dann Azteken-Tempel und Klapperschlangen. Nach den Monaten im Studio (morgen läuft die letzte Folge von "Natürlich Steffens") sind das genau die Themen, auf die ich Lust habe! Abflug am Mittwoch. Und dann melde ich mich aus Japan!

Montag, 23. August 2010

NACHTSCHICHT

Heute geht´s nach Frankfurt, ins Senckenberg Museum (www.senckenberg.de). Die ganze Woche lang werden wir täglich nach Einbruch der Dunkelheit mit jeder Menge Fernseh-Zauber-Technik in die geschlossene Ausstellung einfallen und all die toten Dinge zum Leben erwecken, die ansonsten bewegungslos herumstehen. Nachts im Museum wird also jede Menge los sein - und ich muss tagsüber schlafen. Eine Woche ohne Sonnenlicht, dafür danach aber hoffentlich zwei schöne neue Terra X - Sendungen, in denen "Supertiere" zeigen was sie können: Die größten, schnellsten und klügsten Mitbewohner auf unserem Planeten wollen wir in zwei Folgen vorstellen. Bin gespannt, wie "lebendig" es wirklich wird, nachts im Museum. Hoffentlich bleibt wenigstens der Bursche auf dem Foto an seinem Platz...
Gigasaurier-Ausstellung im Senckenberg-Museum - und wir wollen dieses Viech reanimieren! 


















Ach und nicht vergessen: Morgen abend, 22:45 Uhr gibt es wieder eine Folge "Natürlich Steffens" im ZDF!

Freitag, 20. August 2010

KATZENPLAGE





Sitzt gerne auf der Tastatur und löscht Texte: Peewee
Der Spiegel berichtet, die Süddeutsche legt nach und plötzlich scheint es ein neues Problem zu geben: Eine Katzenplage in Deutschland! Dabei ist das Thema schon ziemlich alt: Einige Hunderttausend bis Millionen (je nachdem, welcher Schätzung man glaubt) stromern wild durch Deutschland, Krankheiten breiten sich aus, die Tiere leiden, vermehren sich weiter und werden außerdem zu einer immer größeren Gefahr für bedrohte Vögel und andere Kleintierarten. Damit Tierschützer und Ordnungsämter nicht irgendwann gezwungen sein werden, Katzen-Killer-Kommandos durchs Land zu schicken, sollte wirklich jeder, der eine Katze hat, diese auch kastrieren lassen. Ich fände es sogar richtig, daraus eine Pflicht zu machen. Peewee, die für dieses Foto gemodelt hat und gerade auf meinem Schreibtisch vor sich hinschnurrt, ist nicht nur kastriert, sondern auch meiner Meinung. Aber was soll sie auch sagen? Ich habe den Dosenöffner...

Montag, 16. August 2010

KOFFER PACKEN!

Für "Terra X - Faszination Erde" um die Welt ...
Für mich ist der Sommer vorbei. Jedenfalls beruflich betrachtet. Alle 14 Folgen der Studiosendung "Natürlich Steffens" sind abgedreht, die verbleibenden vier werden morgen und an den drei folgenden Dienstagen ausgestrahlt.
Ich werde den Rest des Jahres dann wieder dort sein, wo der Spaß am größten ist: Unterwegs für Terra X! Wir werden für die neue Staffel "Faszination Erde" nach Japan, ins Heilige Land, in die Türkei, nach Mexiko, Indien und Südafrika reisen. Aber vorher werden wir noch einen Zweiteiler über Supertiere drehen - auch für Terra X, aber in einer neuen Form mit vielen digitalen Tricks und fetten Animationen. So ein bisschen wie in dem Kinofilm "Nachts im Museum". Bin sehr gespannt auf das Ergebnis.
Und Anfang nächsten Jahres werden wir dann endlich die BBC/ZDF-Koproduktion "Die vier Elemente" fertigstellen können (auch für "Terra X"), bei der ich im März diesen blöden Unfall hatte. Immerhin beschert der mir nun für den kommenden Oktober ein paar arbeitsfreie Wochen, dann muss ich mir nämlich das ganze Metall wieder aus dem Kopf entfernen lassen, dass mir dort eingesetzt worden ist. Zwangspause mit blauem Auge... aber besser als gar kein Urlaub, oder?

... und für "Terra X - Die Supertiere" nachts im Museum.

Montag, 2. August 2010

ALTE AUTOS UND FRITTIERTE HEUSCHRECKEN


Das Wochenende habe ich in einem Sarg in Ostdeutschland ver-bracht, was mir sehr viel Spaß gemacht hat. Ich durfte nämlich am Lenkrad eines "Schnee-wittchensarges" bei der Oldtimerrally Hamburg-Berlin mitfahren - und dieser alte Volvo ist wirklich ein Schmuck-stück. Sehr, sehr hübsch! Das Foto haben die Ausrichter (autobild) bei der Einfahrt des Feldes in Lüneburg gemacht.


Kaum zurück in Hamburg bin ich dann ins Studio der NRD-Sendung "DAS" gehuscht, um dort gemeinsam mit dem Moderator Heuschrecken zu frittieren und zu naschen. Sind wirklich knusprig-lecker, ich empfehle sie gut gesalzen als kleinen Snack zwischendurch. Das ganze Interview bei "DAS" findet Ihr hier: Dirk bei DAS!

Und morgen abend um 22.45 Uhr kommt dann schon die nächste Folge von "Natürlich Steffens". Schaut doch mal rein! 

Donnerstag, 22. Juli 2010

LACH-YOGA

Das Schöne am ZDF-Wissenstalk ist, dass eigentlich in jeder Show Themen auftauchen und Dinge passieren, die mich total überraschen. Heute Abend zum Beispiel geht es nicht nur um Apnoe-Tauchen und giftige Schlangen, sondern auch um Lach-Yoga. Kein Witz! Lach!Yoga! Das funktioniert genau so, wie es sich anhört: Man schaut sich in die Augen und fängt dann wie blöd an zu lachen. Erst mit Absicht, aber dann, weil es so peinlich ist, wird aus dem Kunstlachen irgendwann ein echtes. Sachen gibt´s....

Sonntag, 11. Juli 2010

LEBEN OHNE FUSSBALL

Die Frage, ob nach einem Monat Welt-Kick ein Leben ohne Fußball überhaupt noch möglich ist, wird sich in der kommenden Woche beantworten. Spanien ist Weltmeister und wahrscheinlich haben wir alle verlernt, wie man Abende ohne Rudelgucken überstehen kann. Droht tödliche Langeweile?
Ich muss jedenfalls malochen, denn die nächste Aufzeichnungsstaffel von "Natürlich Steffens" steht bevor. Und auch das Buch - hier schon mal ein Eindruck vom Cover - benötigt noch ein bisschen Feinschliff.
Außerdem hoffe ich natürlich, das Euch auch die nächste Folge von "Natürlich Steffens" gefallen wird, die am Dienstag um 22:45 Uhr im ZDF gezeigt werden wird. U. a. zu Gast: Ein Koch, der Leckeres aus Heuschrecken und Quallen bruzzelt. Mmmhh! Zumindest das Essen kommt also auch im Studio aus der Expeditionsküche.

Dienstag, 29. Juni 2010

LAMPENFIEBER

Jetzt wird es langsam ernst: Am Donnerstag um 23:15 Uhr wird die Premiere meiner neuen Talk-Show ausgestrahlt. Joey Kelly wird dabei sein, "Iceman" Wim Hof und meine alten Hai-Freunde Achmat und Gerhard. Bin gespannt, wie es Euch gefällt... Wer Lust hat, schon ein paar Fotos und Trailer von der Sendung anzuschauen, kann das HIER tun.

Dienstag, 22. Juni 2010

ABGEDREHT

Puhhhh! Das war aufregend: Die ersten vier Folgen der neuen Talkshow sind abgedreht! In meinem neuen "Zuhause" in Hürth hätte ich mir vor Nervosität zwar fast in die Hose gemacht, aber dank der Unterstützung aller Kollegen habe ich es dann doch irgendwie geschafft, im richtigen Moment auf die Bühne zu laufen, ohne vor Lampenfieber tot umzufallen. Fühlte sich bei der ersten Folge allerdings so an, als wäre ich ganz nah dran gewesen... Jetzt habe ich mich schon ein bisschen eingelebt und freue mich auf die zweite Staffel, die wir in ein paar Wochen aufzeichnen werden. Was wir bisher gemacht haben? Ist natürlich bis zur ersten Ausstrahlung am 1. Juli geheim. Aber so viel darf ich schon verraten: Um ein Haar hätte ich Joey Kelly tiefgefroren! Ein Pinguin hat in die nagelneue Kulisse gekackt, ich durfte Känguru- und Katzenbabys kuscheln und beim weltrekordverdächtigen Zerdeppern von Kokosnüssen ist die komplette Technik mit klebrigem Saft überzogen worden. Fast wie unterwegs also! Jede Sendung ein Abenteuer!

Mittwoch, 9. Juni 2010

TICKETS!!!

Jetzt steht schon mal ganz offiziell fest: Meine neuer Wissens-Talk, der ab 1. Juli vom ZDF ausgestrahlt werden wird, soll "Natürlich Steffens" heißen. Fest steht auch, wo es Tickets für alle gibt, die gerne mal im Studiopublikum dabei wären. Einfach auf den Link rechts klicken, auf "Tickets für Natürlich Steffens", und Ihr werdet weitergeleitet.
Außerdem heute spät am Abend vielleicht mal reinschauen: Ich bin Gast in der Sendung von Markus Lanz, werde da neben Markus noch ein paar wirklich spannende Gesprächspartner treffen und über Natur, Tiere und die weite Welt diskutieren.

Dienstag, 1. Juni 2010

BISKUIT-NIETE

Eine Woche Italien - und schon habe ich einen dicken Rotwein-Pasta-Bauch. Auch wenn das Abspecken jetzt nervt: Jedes Gramm hat Riesenspaß gemacht! Große Kunst haben wir uns in Florenz und Sienna angeguckt und auf dem Land unter anderen diesen Ort gefunden: Das Geburtshaus der Mona Lisa! Ist das nicht schön? Wenn ich da geboren worden wäre, hätte ich auch immer so ein geheimnisvoll-zufriedenens Lächeln im Gesicht....

Am vergangenen Sonntag war ich außerdem zu Gast in der ZDF-Sendung "Lafer! Lichter! Lecker!". Dort kocht jeweils ein Promi-Gast mit einem der beiden Fernsehlöffel. Lafer mit Michaela May und Horst Lichter mit mir. Mit italienischer Kochkunst konnte ich allerdings nicht brillieren. Ich sollte eine simple Biskuitnachspeise backen und habe nicht mal die ordentlich hin gekriegt. Mist! Dabei bin ich in der Küche eigentlich gar keine Voll-Niete. Ausgestrahlt wird mein Herd-Versagen wahrscheinlich am 10. Juli, ich sage aber rechtzeitig nochmal Bescheid.

Freitag, 14. Mai 2010

HEUTE BIN ICH ZIBBER

Nachdem mein großartiger kleiner Lieblingsverein es tatsächlich geschafft hat, in die erste Bundesliga aufzusteigen (selbstverständlich war ich auch am letzten Spieltag zum Feiern mit im Stadion des FC St. Pauli!!) und ich mich voll dem Aufstiegsrausch hingegeben habe, muss ich mich nun mal wieder um die Arbeit kümmern. Das Buch ist fast fertig und ins Fernsehen traue ich mich auch wieder: Heute geht es los bei ZIBB, einer Sendung des RBB, live von 18.30 bis 19.30 Uhr. Und da die Chirurgen mein Unfallgesicht wieder so toll zusammengebaut haben, wette ich, dass keiner einen Unterschied zu vorher sieht....

Samstag, 1. Mai 2010

MITHELFEN IM JAHR DES TIGERS!


So eine schweigende Zustimmung zu vielen Forderungen der Artenschützer empfinden inzwischen wohl die meisten Menschen - man müsste ja auch schon ziemlich stumpf sein, um bei der Nachricht, dass beispielsweise die Tiger kurz vorm Aussterben stehen, völlig cool zu bleiben. Fünf Tigerarten mit insgesamt etwa 3.200 Tieren gibt es noch, alle Arten stehen unter Druck. Von der größten aller Katzen, dem Amurtiger, streifen nur noch ungefähr 450 durch die Weiten Sibiriens. Um die zu retten, reicht stille Sympathie leider nicht mehr aus. Deshalb werbe ich hier ausnahmsweise mal für eine Spendenaktion: Jeder kann mitmachen und Pate eines Tigers werden. Infos gibt es hier: WWF Deutschland 

Auch und gerade Unternehmen sind willkommen, als Kooperationspartner. Wie das funktioniert und was die Betriebe davon haben, verrät das "Tigerhandbuch" des WWF, dass man hier anfordern kann. Am Handbuch habe ich übrigens auch ein bisschen mitgewirkt und deshalb sage ich schon jetzt allen Unterstützern: Danke für Ihr Engagement!

Mittwoch, 21. April 2010

IMMER ÄRGER MIT VULKANEN

Dank Eyjafjallajökull, was ja nichts anderes als Inselberggletscher bedeutet, sind die Gefahren, die von Vulkanen ausgehen, inzwischen allgemeines Thema. Was völlig unterschätzt wird, ist aber die Langzeitwirkung solcher Eruptionen. Vulkane sind nämlich hinterhältig, mir ist 6.500 Jahre (!) nach dem letzten Ausbruch des Vulkans von Santorin noch ein Lavabrocken ins Gesicht gefallen! Mal sehen, was der unaussprechliche Vulkan auf Island noch für uns bereit hält - schlimmstenfalls ist er ansteckend. Denn in der Vergangenheit folgte auf einen Ausbruch des Eyjafjallajökull häufig eine Eruption des Nachbarvulkans Katla - und der ist noch viel gefährlicher als sein qualmender Nachbar!
Meine Narben sind inzwischen verheilt, ich sitze wieder fleißig am Schreibtisch, arbeite am neuen Buch und bereite den ZDF-Sommertalk vor. Vorher tauche ich aber sporadisch schon wieder im Fernsehen auf: Zunächst in der Sendung ZIBB vom RBB und dann werde ich bei Lafer!Lichter!Lecker! den Kochlöffel schwingen. Genaue Sendetermine folgen...

Donnerstag, 8. April 2010

RUNDERNEUERT

So, da bin ich wieder! Tausend Dank für die vielen, vielen Genesungswünsche! Sie haben geholfen!
Schon erstaunlich, was die Gesichtschirurgen heute so alles hinkriegen. Vor drei Wochen, nachdem dieser blöde Lavabrocken in meinem Gesicht gelandet war, sah ich noch aus wie eine geplatzte Melone - jetzt ist bis auf ein paar kleine Narben rund ums Auge und ein paar schiefe Zähne schon fast nichts mehr zu sehen. Morgen werden die letzten Fäden gezogen. Aus dem Krankenhaus bin ich auch schon einige Tage raus und fange langsam an, meinen Zwangsurlaub zu genießen. Wenn dann in ein paar Monaten die Metallteile aus meinem Kopf wieder ausgebaut und alle zwölf Brüche verheilt sein werden, sehe ich wohl wieder aus wie neu. Na ja. Wohl doch eher wie gebraucht. Aber wenigsten nicht wie ein Totalschaden.
Mein nächster TV-Auftritt verzögert sich noch etwas, aber im Radio bin ich schon wieder präsent. Schon vor dem Unfall haben wir ein längeres Interview für das Nordwestradio aufgezeichnet. Kann man hier anhören.

Montag, 22. März 2010

ZWANGSURLAUB

Ich habe jetzt erstmal Pause, denn bei den Dreharbeiten in Griechenland ist mir trotz aller Sicherheitsvorkehrungen ein Felsbrocken auf den Kopf gefallen. Mein Helm hat das Schlimmste verhindert, dennoch ist das Gesicht etwas verbeult und wird jetzt im Krankenhaus wieder in die alte Form gebracht. Das wird ein bisschen dauern und deshalb bin ich im Zwangsurlaub bis ich wieder so aussehe wie der Mann auf meinem Passbild.

Mittwoch, 17. März 2010

ELEMENTAR


Santorini in Griechenland ist ein hübsches Urlaubsörtchen. Vor 6.500 Jahren allerdings ist hier ein gewaltiger Vulkan kollabiert. Und auf dem Foto stehe ich vor der Caldera. Der Vulkan verursachte einen zerstörerischen Tsunami, der durchs Mittelmeer rollte und frühe Hochkulturen wie beispielsweise die minoische so hart traf, dass sie sich nie mehr davon erholte und schließlich unterging. Um solche Elementarkräfte wird es in unserer BBC/ZDF Koproduktion gehen, die in ein paar Monaten auf Sendung gehen soll. Im Moment explodiert hier aber nichts und ich hoffe auf ein ruhiges Abendessen.
Im ZDF ist heute übrigens die "Steffens entdeckt..."-Reihe angelaufen. Neun Folgen kommen noch, immer um 15.15 Uhr.

Montag, 15. März 2010

GRIECHENSTREIK?

In zehn Minuten kommt das Taxi zum Flughafen und dann geht es weiter nach Griechenland. Dort wollen wir weitere Moderationen für unsere BBC/ZDF-Reihe "Expediton Erde" drehen. Thema, falls ich es noch nicht erzählt habe: Die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft - und wie sie die Geschichte der Menschheit geprägt haben. Sehr spannendes Thema, finde ich. Genauso spannend ist aber leider die Frage, ob der Dreh überhaupt klappen wird, denn in Griechenland herrscht zur Zeit bekanntlich Streikgefahr. Mal sehen, ob wir uns also tatsächlich mit der Frühzeit der menschlichen Geschichte befassen können - oder vielleicht doch eher mit ausfallenden Fähren und Flügen zu tun haben.
Und ach ja: In einer Woche bin ich zurück - kann zwischenzeitlich mal bitte jemand den Winter aus und den Frühling einschalten? Danke!

Dienstag, 2. März 2010

BACKSTAGE WILDERNESS

Dieser Link führt zur Website unserer Sendung "Afrika - Mitten ins Herz". Da gibt es jede Menge Backstage-Berichte, Fotos, mein Interview mit der weltweit führenden Gorillaforscherin und weiterführende Informationen zu den einzelnen Themen der Sendung. Lohnt sich! Haben die Kollegen wirklich gut gemacht! Und wer den Film gar nicht gesehen hat, kann das in der ZDF-Mediathek auch noch nachholen.


Montag, 1. März 2010

VIERTELNACHACHTAMDIENSTAG

Morgen Abend, also Dienstag um 20.15 Uhr, strahlt das ZDF unsere Faszination Erde - Folge "Afrika - mitten ins Herz" aus, für die wir Uganda und Ruanda bereist haben. Das Foto zeigt Gorillamann "Fuzi" auf Fresstour und Kameramann "Olli" auf Drehtour, beide im zentralafrikanischen Regenwald. Die Aufnahmen, die Olli da gerade macht, sind natürlich auch Teil des Films. Also wer immer Zeit und Lust hat: Einfach mal angucken! Würde mich freuen!

P.S. Olli und Fuzi mögen sich übrigens. Bei Olli erkennt man das daran, dass er einen Mundschutz trägt, um den Gorilla vor Infektionen zu schützen - schließlich könnten Krankheits-erreger bei 98 Prozent genetischer Überein-stimmung leicht überspringen. Und bei Fuzi erkennt man das daran, dass er Olli nicht einfach umhaut. Das macht er nämlich gerne mit konkur-rierenden Männchen...

Donnerstag, 25. Februar 2010

GOLD!

Unsere ZDF-Doku-Reihe "Expedition Erde", für die wir ja gerade in Ghana waren, wird sich damit befassen, wie die Elemente (Feuer, Wasser, Luft, Erde) die menschliche Geschichte beeinflusst und vorangetrieben haben. Natürlich geht es also auch um Metalle, deren Verarbeitung ja ein riesiger zivilisatorischer Schritt war. 

Für den entsprechenden Moderationsdreh sind ZDF-Kameramann Michael Habermehl und ich in eine Goldmine bei Kumasi geklettert - und das war eine sehr bedrückende Erfahrung. Es gibt fast keine Sicherheitsvorkehrungen, die Arbeiter schuften unter wirklich harten Bedingungen in Schächten und Stollen, die ständig nach Einsturz aussehen und so eng sind, dass man sich an vielen Stellen nur auf dem Bauch kriechend vorwärts bewegen kann.


In genau so einem Stollen hat Michael dieses Foto geschossen. Kein Ort für klaustrophobische Menschen - und erstaunlich, dass Michael es mit seiner großen Kamera da unten in der Dunkelheit überhaupt geschafft hat zu filmen. Wir durften nach kurzer Zeit wieder an die Oberfläche klettern, die Arbeiter aber müssen jeden Tag in der Tiefe malochen. Außerdem stehen viele ghanaische Minen unter Verdacht, Quecksilber und andere umwelt- und menschenschädigende Chemikalien zu verwenden. Die Gier nach Gold ist offenbar ungebrochen und so schädlich wie eh und je in der menschlichen Geschichte.

Montag, 22. Februar 2010

DIRK DARF FERNSEHEN

Bin erst seit einer Stunde aus Ghana zurück und schon gibt es die neue Meldung, ganz offiziell: Im Sommer werde ich im ZDF eine Talkshow rund um Wissensthemen moderieren dürfen, die in der Sommerpause von Markus Lanz am Dienstag und Donnerstag ausgestrahlt werden soll. Und zwar im Juli und August und noch ein ganz bisschen im September. Insgesamt werden es wohl 14 Ausgaben werden. Sobald Markus aus dem Urlaub zurück und dann auch Jörg Pilawa beim ZDF angekommen sein wird, darf ich dann wieder TV-Expeditionen in ferne Länder unternehmen. Das Jahr ist geplant - und ich hoffe, die Zuschauer gucken auch zu, wenn ich mal nicht im Regenwald, sondern ganz brav und sauber in einem Studio sitze!?

Außerdem läuft morgen um 20.15 Uhr im ZDF meine neue Staffel "Faszination Erde" an. Folge eins ist eine etwas überarbeitete Fassung der Neuseeland-Sendung, danach dann die komplett neuen Filme über das "Herz von Afrika" (Dienstag, 2. März, 20.15 Uhr), Panama (Sonntag, 7. März, 19.30 Uhr) sowie Patagonien (Dienstag, 9. März, 20.15 Uhr). 

Und dann noch mehr Ankündigungen: Übermorgen werde ich, sofern mein Wecker rechtzeitig klingelt, live zu Gast im Sat1 Frühstücksfernsehen sein und dort ein bisschen über meine Arbeit plaudern. Und am 3. März soll in der ARD die Sendung "Das Duell im Ersten" um 18.50 Uhr ausgestrahlt werden, in der ich als Quizzkandidat war. Jetzt aber genug angekündigt - der Koffer ist noch nicht ausgepackt und die Sachen müffeln so, dass nicht mal die Katze den Geruch ertragen kann. Also ab jetzt: Waschtag!

Donnerstag, 18. Februar 2010

SKLAVENTOR


Seit drei Tagen sind wir in Ghana unterwegs, um Moderationen für die BBC/ZDF-Koproduktion "Expedition Erde" zu drehen. Heute haben wir in der alten Festung "Elmina" gefilmt, die bis Mitte des 19. Jahrhunderts ein wichtiger Umschlagplatz des Sklavenhandels war. Unzählige haben die brutalen Misshandlungen nicht überlebt. Nach Wochen oder Monaten im dunklen Kerker war der schmale Durchgang auf dem Foto das "Tor ohne Wiederkehr", denn wer hier durch musste, gelangte über eine schmale Planke auf ein Sklavenschiff und wurde nach Amerika verschleppt. Millionen wurden so versklavt. Tröstlich: in der Festung, die heute ein Denkmal ist, habe ich viele US-Bürger getroffen - Afroamerikaner, die hier den Spuren ihrer Vorfahren folgen und ihre Herkunft erforschen. War ein sehr intensiver, nachdenklich stimmender Drehtag!

Montag, 15. Februar 2010

ABENTEUER HAMBURG

Da das Leben wahrscheinlich nur Spaß macht, wenn man jeden Tag mindestens eine Regel bricht, ist zur Zeit jeden Tag Alstervergnügen in Hamburg. Die Außenalster, unser heiliges Innenstadtgewässer, ist zwar schon seit Wochen zugefroren, aber die behördlich geforderte Eisdicke (ich glaube 20 Zentimeter) ist nicht überall erreicht und deshalb gibt es auch keine offizielle Genehmigung für eine Riesenparty auf dem Eis mit Fressbuden und Glühweinständen. Selbstverständlich hält das außer den Fressbudenbetreibern niemanden davon ab, sich auf der Alster zu vergnügen. Mich auch nicht. Habe gestern den Weg ins Café abgekürzt und bin übers Wasser gelaufen. Dabei musste ich an Lewis Pugh denken, genannt "der Eisbär". Der ist vor zweieinhalb Jahren als erster Mensch am NORDPOL geschwommen: Einen Kilometer weit in 19 Minuten. Bei MINUS 1,8 Grad Wassertemperatur! Wissenschaftlich betrachtet sind Pughs Schwimmtouren unmöglich, da ein "normaler" Mensch in Eiswasser schon nach Sekunden hyperventiliert, dann schießen Herzschlag und Blutdruck hoch, der Tod kommt meist nach wenigen Minuten. Nur nicht bei Lewis Pugh. Der Mann ist ein Wunder und kennt offenbar keinen Schmerz. Und ich weiß, wovon ich da rede, bin schließlich selber schon häufiger im Eiswasser gewesen (meist unfreiwillig!). Zum Glück nicht gestern, das Alstereis hat gehalten.
Jetzt fahre ich gleich zur ARD, denn da bin heute Showgast bei "Das Duell" und werde versuchen, Geld für ein Tigerprojekt des WWF zu gewinnen. Daumen drücken! Ausstrahlungstermin teile ich noch mit.

Samstag, 6. Februar 2010

MEAT MAN

Da staunt er nicht schlecht, unser Tonmann John Catell: Zum Mittag wollte er eigentlich nur eine Kleinigkeit zu sich nehmen - und dann kam das hier! Ein Steak in der Größe einer kleinen Kuh! Unser Abschiedsessen in Buenos Aires verlief also zumindest kulinarisch genau so wie die gesamte vorausgegangene Reise. Die Portionen sind riesig und Vegetarier haben schlechte (Speise-) karten.

Von der zwar hochwertigen aber auf Dauer doch etwas ermüdenden Fleischkost mal abgesehen, war die Panama/Patagonien-Tour sehr geschmeidig und insbesondere der Süden Argentiniens begeisterte mal wieder mit seiner großartigen Landschaft. Meine persönlichen Höhepunkte der fast einen Monat langen Reise: Cowboy-Spiele mit Chupete (siehe vorausgegangener Blog) und Pinguinfangen in Punta Tombo! Patagonien ist halt einfach klasse!

Sogar die Rückreise hat reibungslos geklappt: Nach über 15.000 Kilometern Anreise bin ich direkt vom Flughafen aus mit meiner Frau ins Stadion und wir waren auf die Sekunde pünktlich, um den Einlauf des FC St. Pauli zu den Glockenklängen von AC/DC live mitverfolgen zu können. 2:1 gewonnen gegen Karlsruhe haben wir auch noch, es war also ein perfekter Reiseabschluss. Und jetzt werde ich zwei Tage lang schlafen. Gute Nacht!

Mittwoch, 27. Januar 2010

WINNETOU MIT SCHNULLER


Ich weiß, ich sehe aus wie eine billige Winnetou-Kopie: Dirk reitet durch Patagonien und treibt an der Seite von Gauchos eine Rinderherde über die staubige Pampa. Die Wahrheit, auch wenn es im Film wahrscheinlich etwas vorteilhafter für mich aussehen wird: Ich bin ein miserabler Reiter. Eigentlich gar keine Reiter, sondern nur einer, der sich auf ein Pferd setzt, versucht oben zu bleiben und ansonsten vollständig dem Willen des Tieres unterworfen ist. Das Tierchen heißt übrigens "Chupete", also "Schnuller". Wie hieß nochmal das Ross von Winnetou? Hatte bestimmt einen cooleren Namen.
Ich jedenfalls bin auf dem Schnuller im Galopp über die Pampa, über uns kreisten Kondore, am Horizont schneebedeckte Berge. Begeisternd! Mal wieder einer dieser Million-Dollar-Moments, die man nie mehr vergisst. Da freue ich mich so, dass ich sogar das peinliche Winnetou-Bild lustig finde und den grauenvollen Muskelkater, den mir der Tag auf dem Pferderücken bescheren wird, bereit bin zu ertragen. Muss ich mich halt auf den Gletscher tragen lassen, den wir morgen besteigen wollen....

Dienstag, 19. Januar 2010

VIDEOGUCKEN

Zum Videogucken klickt Ihr hier: Baumklettern Panama

Freitag, 15. Januar 2010

WASSERSPÜLUNG


Der erste Drehtag im neuen Jahr. Ich stehe am Panamakanal auf einer der gewaltigen Schleusen, durch die sich Stahlkolosse schieben, in deren Bäuchen man gleich mehrere Dreifachturnhallen unterbringen könnte. Als Hamburger bin ich ja an dicke Pötte gewöhnt, aber die Frequenz, mit der sich hier Ozeanriesen an uns vorbeischieben, ist wirklich unfassbar. Mehr als 14.000 Schiffe im Jahr! Die sparen dann zwar den langen Weg ums stürmische Kap Horn, müssen dafür aber je nach Größe schon mal eine Viertelmillion Euro Maut berappen! Teuer kommt der Kanal auch die Umwelt zu stehen: Bei einer einzigen Durchfahrt gehen 200.000.000 Liter Süßwasser drauf, die von den Schleusenkammern ins Meer fließen. Das ist mit Sicherheit eine der verbrauchsintensivsten Wasserspülungen der Welt. Dieser Kanal benötigt fast so viel Frischwasser wie ganz Deutschland! Jetzt werden die Ressourcen knapp - kein Wunder. Bleibt nur zu hoffen, dass die zur Zeit in Bau befindlichen neuen Schleusen ein bisschen sparsamer sein werden!

Meine Arbeit wird unterstützt von:

Meine Arbeit wird unterstützt von: