Sonntag, 26. September 2010

ZEITREISE




Von der größten Metropole der Welt direkt in die zweitgrößte: Die Flugreise von Tokio nach Mexiko-Stadt war lang, wir haben die Datumsgrenze überquert und ich erlebe gerade einen völlig neuen Jetlag-Level. Nach den Umstellungen Deutschland-Japan-Mexiko sind meiner inneren Uhr beide Zeiger abgefallen, ich werde tagsüber anfallartig müde und habe nachts Zeit, alle meine Bücher zu lesen. Immerhin erinnere ich mich noch an unsere ersten Drehs hier: Wir waren in der Azteken-Tempelstadt Teotihuacan, sind die größte Pyramide raufgekeucht und haben dort gedreht. Außerdem haben wir das Dörfchen San Juan besucht, das vor einigen Jahrzehnten nach einem Vulkanausbruch unter einem Lavastrom begraben worden ist. Alles zerstört, auch die Kirche - aber einen Meter vor dem Altar mit dem Jesusbild kam die Lavaflut zum Stehen. Die Dorfbewohner glauben seither an Wunder. Ich bräuchte jetzt auch eines, denn mein Kopf fällt gerade wieder auf die Tastatur. Zzzzzzzz.......





—-- Artikel wurde erstellt auf meinem iPad

Position:Transpeninsular Hwy,Heroica Mulegé,Mexiko

Freitag, 17. September 2010

JAPANOLOGIE FÜR ANFÄNGER




In Japan gefällt mir besonders, das augenfällig wird, wie sehr sich moderne Kulturen auch in Zeiten der Globalisierung unterscheiden können. Manchmal auch in ganz profanen Dingen. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich nach der Landung auf einem Flughafen durchs Fenster beobachten kann, wie sich die in Reih und Glied aufgestellte Bodencrew tief vor dem eingetroffenen Flieger verbeugt. Und ich bin bei jeder Mahlzeit wieder völlig überfordert, weil ich von den jeweils hundert verschiedenen Dingen auf dem Tisch höchsten drei kenne. Den Rest esse ich trotzdem - und meistens schmeckt es auch.
Schwieriger wird es da schon am anderen Ende der Nahrungsverwertung. Klos sind in Japan nämlich nicht einfach nur Klos, sondern komplexe Hightech-Geräte mit einem großen Bedienerdisplay, das natürlich nur mit japanischen Schriftzeichen versehen ist. Wichtigste Regel: NIEMALS einen Knopf drücken, dessen Funktion man nicht genau kennt. Ich habe schlimme Erfahrungen gemacht! Einfache Durchschnitts-Toiletten sind nämlich mit heizbarer Klobrille, Klangbegleitungsmenus, Reinigungswasserstrahl (stufenlos in Stärke und Winkel verstellbar), einem ebenfalls variablen Anal-Fön, Bidet, automatischem Klodeckel, Wassertemperaturregler und ähnlichen Funktionalitäten ausgestattet. Das Piktogramm auf dem Foto fand ich zwar auch überraschend, aber immerhin verständlich.


—-- Artikel wurde erstellt auf meinem iPad

Position:山ノ内町,Japan

Samstag, 11. September 2010

SAMURAILEIN



Drehbeginn in Japan: Behängt mit einer 300 Jahre alten und 30 Kilogramm schweren Rüstung sehe ich immer noch aus wie ein mitteleuropäisches Weichei - keinerlei Ähnlichkeit mit einem der legendären japanischen Elitekrieger. Das ist aber kein Grund zum Harakiri, schließlich muss ich ja nur erklären, was einen Samurai ausmacht und nicht selber einer werden. Besonders befremdlich finde ich die Art und Weise, in der die Samurai ein neues Schwert testeten, ein so genanntes Katana: Angeblich legten sie sieben Menschen aufeinander; nur wenn das Schwert scharf und stark genug war, um sie alle mit einem Streich zu zerteilen, war es eines Samurai würdig. Puh!

Position:東余坂,Inuyama,Japan

Montag, 6. September 2010

ABFLUG

Koffer packen: Für einen Monat werde ich nun (endlich!!) wieder eine Terra X-Expedition unternehmen. Es geht mit dem Faszination-Erde-Team nach Japan und Mexiko: Erst Samurais und Vulkane, dann Azteken-Tempel und Klapperschlangen. Nach den Monaten im Studio (morgen läuft die letzte Folge von "Natürlich Steffens") sind das genau die Themen, auf die ich Lust habe! Abflug am Mittwoch. Und dann melde ich mich aus Japan!

Meine Arbeit wird unterstützt von:

Meine Arbeit wird unterstützt von: