Samstag, 20. November 2010

HÖHLENMENSCHEN


Seit einer Woche sind wir nun in der Türkei unterwegs, besonders spannend war ein Besuch bei den Yörük, einem türkischen Nomadenvolk, und ihren Kamelen. Das auf dem Foto hatte üblen Mundgeruch und könnte meiner Meinung nach auch mal eine Zahnreinigung gebrauchen.
Heute standen dann die Wohnhöhlen Kappadokiens auf dem Drehplan. Es waren vor allem frühe Christen, die hier ganze Städte in den tuffsteinigen Untergrund schlugen, um sicher vor Feinden ein gottgefälliges Leben führen zu können. Wirklich faszinierend, durch eine Höhlenstadt mit zehn Stockwerken und Platz für zehntausend Menschen zu kraxeln. Das müssen unvorstellbare Lebensbedingungen gewesen sein....ohne Licht...und wie das gerochen haben muss...


Außerdem befassen wir uns hier auch mit der menschlichen Frühgeschichte. Es war wahrscheinlich in der Gegend der heutigen Türkei, in der Menschen vor einigen tausend Jahren zum ersten Mal Pflanzen kultivierten und sesshaft wurden. Ihre Nachfahren breiteten sich auch nach Westen, nach Europa aus. Ein bisschen türkisch sind wir also alle (Gruß an Herrn Sarrazin!)!
Jetzt stehen uns noch ein paar Tage Istanbul bevor. Freue mich schon darauf!

1 Kommentar:

Smiley hat gesagt…

Täuscht es oder gibt es tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit auf dem ersten Profil-Foto zwischen Dir und Knut, dem Yöruk-Kamel?
Mundgeruch...wahrscheinlich hat das arme Kamel den letzten Krankenkassen-Zusatzbeitrag nicht gezahlt.

Die Höhlenstadt wäre dauerhaft garantiert nicht mein Ding. Die Stadt entdecken, erkunden, sich ein Bild vom Leben damals zu machen... dann aber froh sein, draussen wieder tief durchzuatmen und die Sonne zu sehen.

Auf jeden Fall beneide ich Dich jetzt um die milden Temparaturen in Istanbul.
Kannst Dich schon mal auf usseliges Novembergrau einstellen, wenn Du demnächst wieder den Hamburger Ganzkörperscanner passierst.

Meine Arbeit wird unterstützt von:

Meine Arbeit wird unterstützt von: