Dienstag, 12. Juli 2011

WICKI-PEDIA


Gestern viel gelernt über den Bootsbau der Wikinger. In Roskilde, Dänemark, bauen Experten seit Jahren Schiffe der Nordmänner nach und unternehmen dann Drachenbootfahrten. Die Profis sind immer wieder erstaunt, wie pfiffig die Nordmänner beim Bootsbau vorgingen. Nur spezielle Bäume, niemals sägen, entlang der Fasern spalten, abwärts überlappende Schindeln, flacher Kiel zum Wellenreiten, mit Pferdefett imprägnierte Schafswollsegel, elastische Planken, und, und, und. Resultat: Wicki und Co. waren damals schon fast so schnell unterwegs wie heutige Segler mit megateuren Regattabooten. Ich stehe gerade an Bord des "Meereshengstes", der Platz für 80 Krieger auf Raubfahrt bot. Muss ein wahrlich furchteinflößender Anblick gewesen sein, wenn so eine wilde Horde am Strand landete.

Habe gestern bei der Durchführung eines "Elchtests" das Testauto gegen die Leitplanke gesetzt und ziemlich viel Schrott produziert. Seither lassen mich die Kollegen nicht mehr hinters Lenkrad unseres Teamwagens. Komisch.
Dirk

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Moin Dirk,
da hätten wir doch gerne mal ein Bild von dem "Testwagen" gesehen. :-) .... viel Spaß in Scandinavien. Es gibt nur eine Richtung ... Richtung Norden!! Grüß mir Finnland, (Polar)Bär, Elch und Vielfraß .. und die Wölfe! Geile Zeit!

Smiley hat gesagt…

Roskilde - assoziere ich immer mit dem Musikfestival. 1996, als ich für ein Projekt einige Zeit in dem hässlichsten Ort Deutschlands - in Neumünster - gearbeitet habe - waren wir im Juni dort.
Genial, unvergesslich, einmalig: die Red Hot Chili Peppers, eine schon damals geniale Alanis Morissette und der schräge David Bowie - richtige Highlights. Grossartig. Damals war die Isomatte kein Problem - heute tun mir nach einer einzigen Nacht alle Knochen weh :-)

Apropos Knochen - bei Dir beim Elchtests alles heile geblieben? Wäre auch gespannt auf die Bilder...

Freu mich auf die nächsten Stories...

Meine Arbeit wird unterstützt von:

Meine Arbeit wird unterstützt von: