Mittwoch, 29. Februar 2012

SCHARF, TIEF, TEUER


Wer unter Wasser die Augen aufmacht, kennt das Problem: Alles unscharf! Es sei denn, man hat eine Taucherbrille auf - oder gehört zum Volk der Bajau. Diese See-Nomaden lebten - und einige von ihnen machen das immer noch - ausschließlich auf dem Wasser, in Booten, leichten Wasserhäusern oder auf Flößen. Sie ernten Seetang vom Meeresboden, fangen Fische, Schalentiere und haben es so geschafft, eine fast vollständig aquatische Lebensweise zu entwickeln. Natürlich sind viele von ihnen großartige Freitaucher, die mit einem Atemzug 40 Meter tief und mehrere Minuten lang tauchen können. Noch faszinierender finde ich aber: Die Augen der Bajau haben sich an die Unterwasserjagd angepasst, insbesondere junge Menschen können ihre Pupillen so weit verengen, dass sie auch auf dem Meeresboden ohne Brille klare Sicht haben. Der Mensch ist doch erstaunlich anpassungsfähig. Für mich ist es aber wohl zu spät zum Anpassen, ich muss weiter Maske tragen.



Und noch Mal abgetaucht: Zur größten Perlenzucht-Farm der Philippinen. Mit neuem Öko-Konzept hängen die Betreiber ihre Austernkörbe jahrelang ins Meer, um goldene Perlen wachsen zu lassen. Sündhaft teuer, die kleinen Kügelchen! Ich durfte eigenhändig eine Muschel öffnen und eine Perle "ernten". Leider musste ich sie dann wieder abgeben. Schade. Der Muschel wird dann übrigens ein neuer Nukleus eingepflanzt - und dann wächst innerhalb von zwei Jahren die nächste Perle.

Jetzt sitzen wir am Flughafen, die Reise ist zu Ende, aber schon in ein paar Wochen geht es wieder los, dann nach Peru. Und außerdem läuft ja am Sonntag um halb Acht noch die Terra X - Faszination Erde: Wilder Westen.
DS

Donnerstag, 23. Februar 2012

STERNENFISCHE




Walhaie sind die größten Fische auf unserem Planeten, so ein richtiges Prachtexemplar kann es auf zwölf Meter Länge bringen - da ist der "Wal" im Namen dieser netten Planktonfresser doch wirklich passend.
Wir drehen seit ungefähr einer Woche auf den Philippinen die nächste Folge von "Terra X - Faszination Erde". Heute waren vor der Küste von Oslob auf der Insel Cebu die Walhaie an der Reihe. Und tatsächlich hatten wir Riesenglück mit den Riesenfischen: Perfektes Wetter, halbwegs ruhige See und freundliche Haie, die nichts dagegen hatten, dass ich ein wenig mit ihnen baden ging.
Interessantes Projekt: Jeder Walhai hat ein Punktemuster auf dem Rücken, so individuell wie ein Fingerabdruck. Wissenschaftler haben nun eine Online-Datenbank eingerichtet, in die jeder, der so einen Hai fotografiert hat, sein Bild hochladen kann. Eine Software, mit der Astronomen normalerweise Sternbilder identifizieren, erkennt dann anhand der Hai-Punkte das jeweilige Tier. So lässt sich feststellen, wohin die Walhaie wandern, wie schnell sie wachsen, wie alt sie werden und vieles mehr.
Aber abgesehen von der Wissenschaft: Seit ich mit den Walhaien schwimmen durfte, laufe ich ununterbrochen mit einem seligen Grinsen herum, denn das war wirklich unglaublich toll. Was für beeindruckende Tiere! Ein himmlisches Erlebnis mit den Sternenfischen.
DS

Position:J.S. Torralba St,Tagbilaran,Philippinen

Mittwoch, 15. Februar 2012

DIE RHEIN-BOMBE

Am kommenden Sonntag gibt es ab 18.30 Uhr wieder eine neue Folge "Terra Xpress". U.a. begleitet Dirk darin den Kampfmittelräumdienst bei einer seiner gefährlichsten Einsätze. 

Foto: dpa
Außerdem gibt es Ende Februar und Anfang März Dirk wieder im Doppelpack:

Sonntag, 26. Februar 2012
18.30 Uhr:  Terra Xpress (Im Visier von Gangstern)
19.30 Uhr:  Terra X - Faszination Erde (Teuflisches Paradies: Australien)

und 

Sonntag, 04. März 2012
18.30 Uhr: Terra Xpress (Alt gegen Jung)
19.30 Uhr: Terra X - Faszination Erde (Der Wilde Westen)

Viel Spaß!!


// eingestellt von Büro Lönne

Meine Arbeit wird unterstützt von:

Meine Arbeit wird unterstützt von: