Mittwoch, 23. Januar 2013

EINFACH WEG




Was wäre, wenn Morgen in den Nachrichten als erstes die Nachricht käme: Der Wannsee ist weg! Wo er gestern noch war, klafft nur noch ein großes Loch im Boden. Das sähe lustig aus, wenn die Ruderer mit ihren Riemen plötzlich im Kies rührten, die würden staunen! In Chile, rund um Patagoniens Gletscher, passiert so etwas tatsächlich. Allerdings ohne Ruderer. Der See mit dem komischen Namen Cachet 2 zum Beispiel. Der war eines morgens weg. Zunächst hat das niemand gemerkt, erst als Anwohner eines Flusses einen ungewöhnlichen Wasserstand meldeten, blätterten Wissenschaftler ihre Satellitenfotos durch, rieben sich die Augen und fragten dann: Wo ist er hin, der Cachet 2? Ein See mit immerhin einigen Quadratkilometern Fläche?
Es war ungewöhnlich warm geworden, viel Schmelzwasser im See. Dann taute noch der Seeboden und es entstand ein unterirdisches Loch - als würde jemand den Korken aus der Flasche drücken. Innerhalb weniger Stunden sind Hunderte Milliarden Wasser abgeflossen und zurück blieb nur das leere Seebett. Sachen gibt's.
DS

Position:Avenida Armando Cortinez Oriente,Pudahuel,Chile

Kommentare:

Smiley hat gesagt…

Wenn es dann gelingt, zusammen mit dem Wannsee noch einige sogenannte "Politgrößen" verschwinden zu lassen, könnte es spannend werden :-)
Hier frieren die Seen derzeit eher ein als dass sie wegschmelzen... Minus 9 Grad zeigte vorhin auf der Heimfahrt mein Thermometer an.
Bibbergrüße aus Bayern - Smiley

Patrizia hat gesagt…

Kaum vorstellbar!
Aber wie ist das eigentlich? Weiß man wohin genau das ganze Wasser fließt? Ich meine, so einfach versickern kann so eine Menge Wasser ja nicht und so ein "Abfluss" muss ja irgendwo hinführen.

Meine Arbeit wird unterstützt von:

Meine Arbeit wird unterstützt von: